Light Year (Jazz-Prog 74-76): "Hypernauts of the Absolute Elsewhere" (CD) (Digipack)

Genre:

Brassrock

Style:

Artrock

Label:

New Music - Green Tree

Format:

Digipack


Regular price €14,90

Tax included. Shipping calculated at checkout.

Das zweite und letzte "Light Year"-Album - ihr letztes Angebot an die Muse, bevor die Band im Raum-Zeit-Kontinuum oder in der mehrdimensionalen Leere verschwand, suchen Sie sich etwas aus...

Es ist immer wieder erstaunlich, was für hervorragende Musik in irgendwelchen Archiven, Schubladen oder Rumpelkammern lagert, die zur Entstehungszeit aus irgendeinem Grund nicht veröffentlicht wurde und dann erst - wenn sie Glück hat - Jahrzehnte später den Weg auf ein Archivalbum findet.

Die Band entstand offenbar 1974 in San Francisco, als sich der Schlagzeuger Raymond "Zak" McGrath mit dem Keyboarder Cornelius Williams zusammen tat, um ein gemeinsames musikalisches Projekt zu starten. Mit John Yu, Doug Johnson und Randy Sellgren fand man weitere Mitspieler und mit der Sängerin Sharon Pucci auch eine Stimme. Ein Label, welches die Musik von Light Year hätte veröffentlichen wollen, fand man aber offenbar nicht. Dabei könnte ich mir vorstellen, dass Mitte der 70er Jahre des letzten Jahrhunderts solcherart Musik durchaus angesagt und verkaufbar gewesen wäre, insbesondere mit einer Frontfrau am Mikro. Light Year spielten knapp zwei Jahre live zwischen Frisco und LA, erregten dabei durchaus eine gewisse Aufmerksamkeit, lösten sich dann aber 1976 wieder auf.

Zur Musik. Freund Ashratom schreibt in seinem Blog, Light Year klängen wie COS die Stücke des Mahavishu Orchestra spielen. Jo, das passt! Ein farbiger und komplexer Jazzprog kommt hier aus den Boxen, ab und zu versehen mit getragenem bis kraftvoll-flottem, oft vokalisierendem Damengesang à la Pascale Son. Sellgrens E-Gitarre bestimmt das Klanggeschehen, ergänzt um die virtuose, aber eher unauffällige Tastenarbeit (E-Piano meist), dafür sehr umfangreiche, sich oft solistisch in den Vordergrund arbeitenden Einlagen am Vibraphon und die sehr vielseitig und komplex tätige Rhythmusabteilung. Dabei geht es mal klangschwebend-dezent, mal sperrig rockend und auch mal fast wüst und schräg zu.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

The second and last "Light Year" album.Their last offering to the muse before the band vanished in the space-time continuum, or into the multi-dimensional void, take your pick...

It is always astonishing what excellent music is stored in any archives, drawers or junk rooms, which for some reason was not published at the time of its creation and only then - if it is lucky - decades later finds its way onto an archive album.

The band was apparently formed in 1974 in San Francisco when drummer Raymond "Zak" McGrath teamed up with keyboardist Cornelius Williams to start a joint musical project. With John Yu, Doug Johnson and Randy Sellgren they found more members and with the singer Sharon Pucci they also found a voice. However, a label that would have wanted to release the music of Light Year was obviously not found. I could imagine that in the mid 70's of the last century such music would have been very popular and sellable, especially with a front woman on the mic. Light Year played live between Frisco and LA for almost two years, attracted a certain amount of attention, but disbanded in 1976.

About the music. Friend Ashratom writes in his blog, Light Year is how COS play the pieces of the Mahavishu Orchestra. Jo, that fits! A colorful and complex jazz prog comes out of the speakers, sometimes with a slow to powerful, often vocalizing female vocals à la Pascale Son. Sellgren's electric guitar determines the sound, supplemented by the virtuoso but rather unobtrusive keywork (electric piano mostly), but in return very extensive, often soloistically working in the foreground interludes on the vibraphone and the very versatile and complex rhythm section. At times it is sound-floating and discreet, at times bulky and rocking, and at other times almost wild and weird.


REVIEW from ACHIM BREILING